Steuerberater München von Wedelstaedt GmbH
Steuerberater München von Wedelstaedt GmbH

Steuerberatung für eine GmbH

Sie wollen eine GmbH gründen und suchen einen Steuerberater?
Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Bereits vor der Gründung der GmbH sollten Sie sich steuerlich mit der Rechtsform GmbH oder UG vertraut machen.

Bei einer steuerlichen Erstberatung erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur Gründung der GmbH, zur Geschäftsführung, zu den anfallenden Steuern und Abgaben sowie organisatorische Hilfestellung.

 

Wir beraten Sie praxisorientiert und bedarfsgerecht.

Gründen

Die Existenzgründung in guten Händen.

 

 

Wachsen

Wachstum braucht eine gute Organisation.

 

Übergeben

Nachfolgeplanung - heute schon an übermorgen denken.

 

 

von Wedelstaedt GmbH Steuerberatungsgesellschaft München

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:

Jetzt beraten lassen!

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.

Steuerberater für GmbH in München Ihre GmbH braucht beste Beratung!

Die GmbH ist Deutschlands beliebteste Rechtsform, auch für eine Unternehmensgründung. Sie beschränkt die Haftung (ohne die zahlreichen handels- und steuerrechtlichen Ausnahmen zu nennen) grundsätzlich auf das Kapital der Gesellschaft (§13 Abs. 2 GmbHG).

 

 

 

Ein Durchgriff auf den Inhaber oder Geschäftsführer ist bei ordentlicher Gründung und gewissenhafter Geschäftsführung vermeidbar.

 

Nicht ohne Grund sind derzeit ca. 1 Mio. GmbHs in Deutschland registriert
(Stand 2011). In 2010 wurden ca. 10.000 neue GmbH´s gegründet, wobei UG´s (siehe unten) nicht einbezogen sind, diese aber quasi als zukünftige GmbHs gelten.

Die Unternehmergesellschaft haftungsbeschränkt (UG) - Mini GmbH

Seit Ende 2008 ist es nunmehr möglich, eine sog. Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) kurz: UG ab 1 € Stammkapital zu gründen, aus der mit der Zeit eine "normale" GmbH werden soll. Besonders beliebt ist diese Unternehmensform bei jungen Existenzgründern.

 

Zu verdanken haben wir dies der englischen Limited, die sich bis dahin als alternative Billig-GmbH mit zweifelhaftem Ruf wie eine "Plage" verbreitet hat.


Die "Mini-GmbH" soll nach dem Willen des Gesetzgebebers, die Gründung von GmbHs und somit die Existenzgründung mit einer entsprechenden Haftungssicherheit erleichtern, ohne auf in Deutschland unübliche und ausländische Rechtsformen zurückgreifen zu müssen.

 

Bisher sind bereits fast 45.000 solche UGs in Deutschland gegründet worden (tendenz stark steigend - in 2010 ca. 23.000 UG´s) und haben damit der englischen Limited, die als alternative für kapitalschwache Existenzgründer galt, die Daseinsberechtigung in Deutschland entzogen. Wieviele es hiervon zu einer normalen GmbH schaffen werden bleibt abzuwarten und hängt nicht nur vom Geschäftszweck ab.

Die englische Limited (Ltd.)

Vermittler, zumeist im Internet, vertreiben diese Gesellschaftsform als "unkomplizierte" Alternative mit Full-Service-Abwicklung und Rundum-sorglos-Paketen. In Wahrheit sind die Bürokratiekosten jährlich höher als bei einer einfachen GmbH. Zu den in Großbritannien anfallenden Kosten kommen natürlich auch jene für die betriebliche Niederlassung in Deutschland, für dessen Zweck sie schließlich gegründet wird. Hiervon ist für die Gründungslaien nie, oder nur im kleingedruckten die Rede.

 

Kommt gar ein Unternehmer aus Nachlässigkeit oder Kapitalmangel seinen Pflichten im Gründungsland (GB) nicht ordnungsgemäß nach, führt dies im schlimmsten Fall zur sofortigen Löschung und damit weitreichenden Konsequenzen für den Unternehmer in Deutschland.

 

Dies spiegelt auch deren Existenz in der deutschen Unternehmenslandschaft, mit einem deutlichen Rückgang von ca. 2.500 von von ca. 20.000 bestehenden Ltd. in 2011, wieder.


Die englische Limited ist daher für einen deutschen Erst-Gründer keinesfalls zu empfehlen!

Steuerberater für Existenzgründer München Schwabing Bogenhausen Was den Unternehmer nach der Gründung erwartet, wird oft unterschätzt.


Bereits vor der Gründung einer GmbH oder UG,
sollten man deshalb nicht auf qualifizierten steuer- und betriebswirtschaftlichen Rat eines Steuerberaters verzichten.

Gründungsrisiken vermeiden

  • Aus Erfahrung können wir sagen, dass die ersten 3 Jahre entscheidend für die Existenz der Gesellschaft sind. In der ersten Zeit werden die meisten vertraglichen, steuerlichen und organisatorischen Fehler begangen.

 

  1. Wir beraten sie hinsichtlich der unterschiedlichen Rechtsformen und ihren steuerlichen Auswirkungen.

  2. Wir begleiten sie, von der Geschäftsidee - bis zur Umsetzung!

  3. Wir zeigen ihnen, wie sie ihr Unternehmen schnell im Markt und Wettbewerb einführen können.

  4. Wir prüfen Ihre Verträge vorher auf mögliche steuerliche- und sozialversicherungsrechtliche Risiken (Mantelkauf, Scheinselbständigkeit etc.)

Im Markt erfolgreich eingeführt - und dann..

  • Die 2. kritische Phase beginnt nach ca. 3 bis 5 Jahren, wenn die ersten Betriebsprüfungen von Sozialversicherungsträgern und dem Finanzamt das schlaue Geschäftsmodell um 180 Grad, entgegen den Vorstellungen des Gründers, zum Risikofaktor Nr. 1 machen. Vor allem im internationalen Geschäftsverkehr, Import, Export und weltweite Dienstleistungen im Internet erweist sich die Umsatzsteuer im EU- und Drittlandsgeschäft als bürokratisches Minenfeld für Laien.Nicht nur hohe Nachforderungen für 3-4 Jahre drohen, sondern auch eine zusätzliche Zinsbelastung von 6% p.a. auf Steuernachzahlungen sind für einen "marktengen" Unternehmer nicht selten ein Insolvenzgrund.

    1. Wir prüfen bereits vor Ihrem Markteintritt ihre Geschäftsidee auf steuerliche Risiken!

    2. Wir weisen Sie während ihrer Tätigkeit laufend auf steuerliche Rechtsänderungen und Fallstricke hin.

    3. Bei Betriebsprüfungen stehen wir zwischen ihnen und dem Finanzamt.

Die erste Krise - was nun?

  • Besonders in schwierigen Zeiten zeigen sich schwächen im Unternehmen oder gar in der Unternehmensführung. Je nach größe des Unternehmens ist ein gewisses Controlling und Riskmanagment erforderlich. Kostenrechnung und Finanzplanung sollten bereits bei der Gründung implementiert werden.
  1. Wir führen für Sie Kontrollsysteme ein

  2. Wir berechnen Ihnen ob sich Ihr Geschäft überhaupt gelohnt hat

  3. Wir zeigen ihnen wie sich ihr Unternehmen entwickeln wird

  4. Wir planen mit Ihnen notfalls auch die Sanierung Ihres Unternehmens

Der Geschäftsführer - ein ordentlicher und gewissenhafter Kaufmann

Nicht selten ist die erste (Fehl-)Anschaffung eines Erstgründers ein bestens ausgestatteter Firmenwagen, dessen Kosten durch zukünftige Einnahmen gedeckt werden sollen. Nicht ohne Grund gibt es den Begriff "ordentlicher und gewissenhafter Kaufmann". Was also für den Gründer im Nachhinein ein "Fehlkauf" sein mag, ist für den dann folgenden Insolvenzverwalter oder die Leasinggesellschaft ein Grund zur privaten Haftungsklage gegen den "ungewissen Kaufmann".

 

  1. Wir planen Ihre Liquidität

  2. Wir führen Ihre Bücher und Personalabrechnungen

  3. Wir erstellen Ihre Bilanzen und Steuererklärungen

Die Bürokratie ist nicht ihr Geschäft? Aber unseres!

Jahresabschlussanalyse beim Steuerberater in München Wir zerbrechen uns den Kopf für Sie, damit Sie den Kopf frei haben für Ihr Unternehmen!

In allen Phasen, von der Gründung, Existenz und Liquidation,
stehen wir als kompetente Berater in bürokratischen,
wirtschaftlichen und finanziellen Fragen für Ihre Firma, sowie sie - als
Geschäftsführer oder Gesellschafter - zur Verfügung!

Kontakt

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© von Wedelstaedt GmbH Steuerberatungsgesellschaft in München, vertreten durch den Geschäftsführer Harry von Wedelstaedt, Steuerberater München, Stand 2015, sämtliche Bildnachweise im Impressum.